Barrierefrei
22.11.2016 18:02 Alter: 2 yrs

Würdigung ehrenamtlicher Tätigkeit


Ehrung im Rahmen des Gemeindeempfanges 2016

Die Geehrten: Gert Ammon, Hannelore Rösel, Fritz Roscher (v.l.n.r.)

Die Gemeinderäte Frank Heidrich, Thomas Pilz, Katrin Zwahr (v.l.n.r.)

Die verliehene eigens gefertigte Ehrennadel

Im Rahmen des Gemeindeempfangs am 19. November im „Gütchen“ wurden erstmals in Mittelherwigsdorf drei ehrenamtlich Tätige für ihre langjährigen Verdienste für das Allgemeinwohl ausgezeichnet. Dem vorausgegangen ist ein entsprechender Beschluss des Gemeinderates, der sich für eine regelmäßige Würdigung von Einwohnern ausgesprochen hat, die große Teile ihrer Freizeit freiwillig in den Dienst des Allgemeinwohls stellen, oftmals ohne Bezahlung und Rücksicht auf Kalender oder Uhrzeit.

Ohne das Ehrenamt gäbe es kaum öffentliche Veranstaltungen und Dorffeste, keine Jugendarbeit bspw. in Sportvereinen, keine schnelle Hilfe durch die Kameraden der Feuerwehr bei Bränden oder Unfällen und keine Entscheidungen eines Gemeinderates, der sich ja ebenfalls aus Ehrenamtlichen zusammensetzt. Die Aufzählung ließe sich beliebig fortführen. Deshalb werden diese Menschen gerne als der „Kitt der Gesellschaft“ bezeichnet, ohne die es auch um das Leben in unseren Ortsteilen schlecht bestellt wäre.
 
2016 wurden ausgezeichnet:


Fritz Roscher (61) aus Mittelherwigsdorf für sein mehr als 40-jähriges Engagement in der aktiven Abteilung der Mittelherwigsdorfer Feuerwehr sowie seine Verdienste als Gründungsmitglied des Herschdurfer Karnevalvereines, der bereits auf 38 Jahre Vereinsgeschichte zurückblicken kann.

Hannelore Rösel (66) aus Oberseifersdorf, die man ohne Frage als die „gute Seele“ der Sportgemeinschaft Rotation Oberseifersdorf bezeichnen kann und die seit langer Zeit zur Reinigung des Vereinshauses, zur Bewirtung in der Gaststätte und beispielsweise zum Waschen der Vereinskleidung beiträgt.

Gert Ammon (76) aus Radgendorf für sein Engagement für das Ende 2014 erschienene Dorfbuch über den Ortsteil Radgendorf. Zudem ist Gert Ammon seit Bestehen des Heimatvereines Eckartsberg aktiv bei der Aufbereitung historischer Ausstellungsstücke, Vorbereitung von Ausstellungen oder Führung von Besuchergruppen.
 
Die Auszeichnung wurde vorgenommen durch die Gemeinderäte Katrin Zwahr (Freiwilliger Wählerverein), Frank Heidrich (CDU), Thomas Pilz (Offene Liste) sowie Bürgermeister Markus Hallmann.
 
Die Geehrten erhielten neben einem Blumenstrauß und einer Urkunde eine eigens zu diesem Zweck von Juwelier Baldauf gefertigte Anstecknadel, die Elemente des Mittelherwigsdorfer Wappens darstellt.
 
Da es in Mittelherwigsdorf und seinen Ortsteilen unzählige ehrenamtlich Tätige gibt, die überwiegend in ihrer Freizeit und uneigennützig das Dorfleben auf unterschiedlichste Art und Weise bereichern und damit eine solche Ehrung ebenfalls verdient haben, soll künftig jährlich eine entsprechende Würdigung in angemessenem Rahmen vorgenommen werden. Gerne nimmt die Gemeindeverwaltung oder der Gemeinderat dazu auch Ihren Vorschlag an. Damit wir auch zukünftig den Menschen Danke sagen können, die sonst eher hinter den Kulissen das Dorfleben mitprägen.