Barrierefrei
09.07.2018 15:15 Alter: 10 days

Lärmaktionsplanung – Ergebnis der Aktualisierung 2017 Öffentlichkeitsbeteiligung


»Darstellung der Lärmkarten auf der Grundlage von Daten und mit Erlaubnis des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie«.

Gemäß der europäischen Richtlinie 2002/49/EG über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm ist die seit 2007 geforderte Lärmaktionsplanung in fünfjährigem Turnus fortzuschreiben.
In den Lärmkarten werden die Lärmbelastungen der entsprechenden Geräuschquellen dargestellt und die Zahl der dadurch betroffenen Bewohner ausgewiesen. Die Lärmkarten dienen als Hilfsmittel, um sich einen Überblick über die Geräuschsituation zu verschaffen und bilden die Grundlage für eine sich daran anschließende Lärmaktionsplanung. Bei einer Belastung von mehr als 65 dB/A (24 Stunden) bzw. 55 dB/A (Nacht 22 bis 6 Uhr) wird von einer Gesundheitsrelevanz ausgegangen.

Durch das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie wurden die Lärmkarten im Einwirkbereich von Hauptverkehrsstraßen, Haupteisenbahnstrecken und Großflughäfen erstmalig im Jahr 2013 im Auftrag der Gemeinde erstellt und 2017 fortgeschrieben.
Zu untersuchen sind u. a. Hauptverkehrsstraßen mit einem Verkehrsaufkommen von über 3 Mill. Kfz/ Jahr. In der Gemeinde Mittelherwigsdorf trifft das nur auf einen ca. 200 m langen Abschnitt der B 96 zwischen Ortsausgang Zittau und Abzweig der Schenkstraße zu.
Per interaktiver Karte sind für den Freistaat Sachsen die Ergebnisse der Lärmkartierung 2017 entlang von Hauptverkehrsstraßen ermittelt worden. Diese sind im Internet unter www.umwelt.sachsen.de/umwelt/25996.htm abrufbar.

In Lärmaktionsplänen sind durch die Gemeinden unter Beteiligung der Öffentlichkeit mögliche Maßnahmen zur Verminderung der Geräuschbelastung zusammenzustellen oder aber festzustellen, dass keine Maßnahmen erforderlich sind.

Ergebnis der Lärmkartierung:
Wie auch schon 2013 wurde die Lärmbetroffenheit für ein Einfamilienhaus an der Zittauer Straße mit 2 Bewohnern wie folgt festgestellt.

Betroffenheit über 24 Stunden:    zwischen 70 und 75 dB/A
Betroffenheit nachts:        zwischen 55 und 65 dB/A

Auf Grund der geringfügigen Betroffenheit von nur einem Einfamilienhaus mit 2 Bewohnern sind durch die Gemeinde keine Lärmschutzmaßnahmen vorgesehen, da sie unverhältnismäßig und unwirtschaftlich wären.
Das Wohnhaus befindet sich als Einzelbebauung im Außenbereich.
Im Übrigen handelt es sich um eine Bundesstraße, außerhalb der Ortsdurchfahrt, so dass die Gemeinde hier nicht Bau-/ Unterhaltungslastträger ist.


Der Öffentlichkeit wird hiermit Gelegenheit gegeben, sich über die Lärmaktionsplanung der Gemeinde Mittelherwigsdorf zu informieren, Auskunft zu erhalten sowie eine Stellungnahme abzugeben.

Stellungnahmen können bei der Gemeindeverwaltung Mittelherwigsdorf (Bauamt), Am Gemeindeamt 7, 02763 Mittelherwigsdorf

bis zum 01.08.2018

schriftlich oder zur Niederschrift abgegeben werden.



Es ist vorgesehen, den „Lärmaktionsplan ohne Maßnahmeplan“ in der Gemeinderatssitzung am 20.08.2018 zu beschließen.