Barrierefrei
08.09.2010 08:00 Alter: 8 yrs

Eckartsberger Jugendfeuerwehr richtet Sommerlager aus


Die Eckartsberger Jugendfeuerwehr war der diesjährige Gastgeber des 15. traditionellen Sommerlagers der Jugendfeuerwehren vom 03. bis 05. September 2010. Teil nahmen die Jugendfeuerwehren aus Mittelherwigsdorf, Oberoderwitz, Spitzkunnersdorf, Leutersdorf und Eckartsberg.

 

Ausgetragen wurde das Sommerlager auf einer Wiese in Höhe des Kinderhauses Eckartsberg.Nach der Eröffnung am Freitag durch die Jugendwarte Henry Stuff und André Lamer, der Hauptamtsleiterin Birgit Pfennig und dem Gemeindewehrleiter Matthias Haftmann ging es in den Ortsteil Radgendorf, um die ersten Stationen zu bewältigen. Neben Spiel und Spaß am Dorfteich wurde am alten Gerätehaus eine „Such und Find“ Übung durchgeführt. Dabei mussten die Kinder und Jugendlichen verschiedene Gegenstände aus einem völlig vernebelten Raum holen. Ziel war es zu zeigen, wie schwierig es ist, die Orientierung beizubehalten und zu üben, wie man in verqualmten Räumen vorgeht.

 

Nach einer kalten Nacht und einem reichhaltigem Frühstück starteten dann acht Jugendgruppen zum sogenannten Sternmarsch. Nun hieß es Konzentration, denn verschiedene Stationen, wie z. B. Erste Hilfe, Sandsackweitwurf, Kompass und Knoten standen auf dem Programm. Hier galt es, so viele Punkte wie möglich zu holen, um als Lagersieger nach Hause fahren zu können.

 

Anschließend wurde Mittag gegessen und danach ging es zur Einsatzübung auf die Geschwister-Scholl-Straße zum ehemaligen LPG-Stützpunkt. Nachdem die Strahlrohre und Schläuche wieder ordnungsgemäß auf den Feuerwehrfahrzeugen verstaut waren, bildeten ein kleines Fußballturnier und ein gemütliches Lagerfeuer den Abschluss am Samstagabend.

 

Sonntagmorgen nach dem Frühsport begann die Auswertung mit den insgesamt rund 60 Teilnehmern. Alle warteten gespannt auf Ihre Platzierungen. Die Jugendfeuerwehr Spitzkunnersdorf konnte sich gegen die Jugendfeuerwehr Mittelherwigsdorf, die auf Platz zwei kam und gegen die Jugendfeuerwehr Eckartsberg, die den dritten Platz erreicht hat, durchsetzten.


Ein großer Dank geht an die teilnehmenden Jugendfeuerwehren und deren Betreuer, die wieder eine hervorragende Disziplin an den Tag gelegt haben. Bedanken möchten wir uns auch bei dem Landgut Eckartsberg, bei dem Kinderhaus Eckartsberg, bei Herrn Eisele, der Gemeindeverwaltung sowie dem Bauhof und den vielen fleißigen Händen die im Hintergrund dieses unvergessliche Erlebnis möglich gemacht haben.

 

Henry Stuff
Jugendwart Eckartsberg